www.stk.brandenburg.de

Appel besichtigt Demografie-Projekt: Michendorfer Hol- und Bringservice für Senioren beispielgebend

veröffentlicht am 27.08.2009

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Appel sprach bei sei-nem heutigen Besuch eines Hol- und Bringservices für Senioren in Mi-chendorf von einem „beispielgebenden demografischen Projekt“ und würdigt es als Best-Practice-Projekt des Monats. Seit eineinhalb Jahren können sich ältere Menschen in Michendorf und den umliegenden Gemeinden gegen einen Fahrkostenanteil von drei Euro von der Haustür abholen lassen, ein Kleinbus fährt sie zum Edeka-Supermarkt, wo sie in aller Ruhe einkaufen können. Anschließend werden die Senioren samt ihrer Einkäufe wieder bis zur eigenen Haustür gefahren.

„Der ‚Hol- und Bringservice’ ist ein besonders schönes Beispiel für eine praxisnahe und kostengünstige Gelegenheit für ältere Menschen, sich noch lange völlig unabhängig mit Lebensmitteln versorgen und in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können“, sagte Appel. Zudem kämen die Seniorinnen und Senioren miteinander in Kontakt und erweiterten oder pflegten ihren Bekanntenkreis. Aus Sicht des Staatskanzleichefs handelt es sich um ein zukunftsfähiges Projekt. Denn, so Appel „die Zahl der älteren Menschen nimmt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich zu. In Brandenburg ist bereits heute jeder fünfte Mitbürger älter als 65 Jahre alt. In gut zwanzig Jahren wird es jeder dritte sein.“

Das kundenfreundliche Angebot wird von der örtlichen Edeka-Filiale organisiert. Jeden Donnerstag und Freitag in der Zeit von 9 – 16 Uhr können sich Senioren und Menschen ohne Führerschein nach vorheriger telefonischer Absprache zum Einkaufen abholen lassen.

Die Staatskanzlei stellt in der Ideenbörse „Marktplatz der Möglichkeiten“ demografische Best-Practice-Projekte auf der Internetseite demografie.brandenburg.de vor. Diese Projekte sollen möglichst viele Nach-ahmer finden. Mit dem Michendorfer Hol- und Bringservice wird an die im Juli präsentierte Idee dörflicher Gemeinschaftseinrichtungen angeknüpft als einer weiteren Variante zur Versorgung im ländlichen Raum.

Bisher vorgestellte Projekte auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“:

• Januar: Begegnungszentrum Lunow (Nutzung einer ehemaligen Schu-le)
• Februar: Studium lohnt! (Projekt zur Erhöhung der Studierneigung)
• März: Haus Karolina (Seniorenwohnprojekt)
• April: Praktikumsatlas Barnim (Infoportal zu Praktika und Ausbildungs-plätzen)
• Mai: Fremde werden Freunde (Patenschaftsprojekt Uni Viadrina zw. Studierenden und Frankfurtern)
• Juni: Haus Magnolia (eine Chance für Kinder suchtkranker Mütter)
• Juli: Kinderhotel Schlossberg (familienfreundliches Projekt der Kita Spatzennest)
• August: Stadt der Kinder (Ferienprojekt: Kinder errichten für zwei Wochen ihre eigene Stadt)

Kontakt: Frau Silke Bogisch, E-Mail: edeka.michendorf@gmx.de
Alle Infos: www.demografie.brandenburg.de
Hinweise und Anregungen an: demografie@stk.brandenburg.de