www.stk.brandenburg.de

Brandenburger fährt zum Kreativforum nach Brüssel

veröffentlicht am 20.04.2009

Der junge brandenburgische Filmemacher Marc Thümmler nimmt auf Einladung des Ausschusses der Regionen (AdR) am heute beginnenden Forum „Europas kreative Regionen und Städte“ in Brüssel teil. Die zweitägige Veranstaltung des AdR und der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission findet anlässlich des „Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation“ statt. Europastaatssekretär Gerd Harms, der auch Vorsitzender der Fachkommission Bildung und Kultur des AdR ist, wünschte Thümmler in Brüssel ereignisreiche Tage und zahlreiche Anregungen für seine Arbeit.
Harms betonte: „In den europäischen Städten und Regionen sind Kultur, Kreativität und Innovation die wesentliche Quelle von Wachstum, Investitionen und neuen Arbeitsplätzen. Die Entwicklung der kreativen Potenziale und der Innovationsfähigkeit einer Region ist die Voraussetzung für ihren Erfolg im europäischen und weltweiten Wettbewerb.“
Während des Forums werden sich 100 Nachwuchstalente aus Regionen von 24 europäischen Ländern in interdisziplinären Arbeitsgruppen über ihre persönlichen Erfahrungen und Projekte aus den Bereichen Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Forschung und Innovation, Medien und Kommunikations- und Informationstechnologien, Kreativität in der Stadtentwicklung und soziale Innovationen austauschen.

Thümmler ist Absolvent der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam in European Media Studies (BA). Bereits als Student hatte er bei verschiedenen unabhängigen Film- und Videoprojekten mitgearbeitet. Seine Bachelor-Abschlussarbeit “Radfahrer“ über den systemkritischen DDR-Fotografen Harald Hauswald, der wegen seiner realistischen Alltagsmotive in den 1980-er Jahren von der Stasi überwacht wurde, erhielt 2008 den Preis als beste Abschlussarbeit. Seitdem machte der Kurzfilm auf zahlreichen Festivals Furore und gewann etliche Preise, darunter 2008 den 2. Preis des Localize Festivals des Filmmuseums Potsdam und 2009 den 1. Preis im East-West-Wettbewerb des Emerge and See Film Festivals Berlin.