www.stk.brandenburg.de

Kommunalpolitiker der ersten Stunde - Platzeck würdigt scheidenden Belziger Bürgermeister Kiep

veröffentlicht am 19.12.2008

inisterpräsident Matthias Platzeck hat Belzigs Bürgermeister Peter Kiep für 18 Jahre erfolgreicher Kommunalpolitik gedankt. „Die Arbeit der vielen Jahre hat Früchte getragen. Bürgermeister Peter Kiep hat Spuren hinterlas-sen, die unauslöschbar sind und in die Geschichtsschreibung der Stadt Belzig eingehen werden“, sagte der Ministerpräsident bei einer Feier zur Verabschiedung des 64-jährigen Stadtoberhaupts am Freitag in Belzig. Die Stadt und Kiep gehörten „untrennbar zusammen“.

Nach Platzecks Worten hat Kiep nach der Wiedervereinigung 1990 daran mitge-wirkt, „die kommunale Selbstverwaltung und die Demokratie aufzubauen“. Kieps Engagement für die Bürger in Belzig sei von sozialer Verantwortung sowie „Elan und Tatkraft“ geprägt gewesen. Platzeck bezeichnete den Elektronikmeister in diesem Zusammenhang als einen „Kommunalpolitiker der ersten Stunde“, der sich sprichwörtlich immer als ein „Bürgermeister zum Anfassen“ verstanden habe. Kiep habe sich damit im Laufe der Zeit großes Vertrauen der Belziger erworben, betonte Platzeck mit Blick auf die Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen von 1993 und 2002.

Zusammen mit der Verwaltung habe Kiep die Kommune zu einer „attraktiven Stadt“ gemacht, lobte Platzeck. So seien die Altstadt liebevoll herausgeputzt, das Rathaus orginalgetreu wiederaufgebaut und die Burg Eisenhardt saniert worden. Die Stadt sei Kurort und verfüge mit der Einrichtung „Hoher Fläming“ über ein modernes Reha-Klinikum sowie über weitere touristische Anziehungspunkte. Platzeck wies auch auf das große Freizeitangebot sowie auf das rege Vereinsle-ben in Belzig hin. Dank Peter Kiep sei auch der Karneval populär. Kiep war von 1977 bis 1992 Vorsitzender des Karnevalsvereins und fungiert heute als Ehren-präsident.

Bürgermeister Kiep, seit Ende Mai 1990 im Amt, scheidet altersbedingt zum Jahresende aus. Seine Nachfolgerin wird Hannelore Klabunde.