Thema: „Medien – Innovationen“ | Landesregierung Brandenburg" />
www.stk.brandenburg.de

"Modernes Brandenburg"
Thema: „Medien – Innovationen“

veröffentlicht am 17.06.2003

GZSZ, Foto: Manfred Thomas
Sehr geehrte Damen und Herren,

nach den Themen "Geoinformation" und "Grüne Biotechnologie" möchten wir Ihnen die Modernisierung mit märkischer Prägung am Beispiel "Medien-Innovationen" vorstellen. Wohin gehen die technologischen Entwicklungen und Möglichkeiten? Wie steht es um die Marktchancen?

Ministerpräsident Matthias Platzeck wird Ihnen wieder gemeinsam mit Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns und Wissenschafts- und Forschungsministerin Johanna Wanka zur Verfügung stehen.

Termin: Freitag, 27. Juni 2003, 09.30 Uhr – 13.00 Uhr

Als kompetenter Gesprächspartner wird uns Dr. Peter Eulenhöfer, Teamleiter Medien / Informations- und Kommunikationstechnologie der ZukunftsAgentur Brandenburg begleiten.

Wir würden uns freuen, Sie am 27.6. persönlich begrüßen zu können!

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Thomas



Den detaillierten Ablaufplan entnehmen Sie bitte der Anlage.

Technologiefahrt Medien-Innovationen am 27.06.2003

Wir bitten ausdrücklich um Anmeldung mittels hinterlegten beiliegenden pdf-Vordruck per Fax an 0331/8661415 bis zum 23. Juni 2003.

Ablauf:

9:30 Uhr Abfahrt mit dem Bus ab Staatskanzlei, Einfahrt Friedhofsgasse

9:50 Uhr n_space Innovationszentrum für nonlineare Medien
Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf (HFF)
Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam

Begrüßung der Teilnehmer durch Matthias Platzeck, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, UlrichJunghanns, Minister für Wirtschaft, Prof. Dr. Johanna Wanka, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur und Prof. Dr. Dieter Wiedemann, Präsident der HFF.

Vorstellen der Themen durch Prof. Ulrich Weinberg – HFF, Projektleiter n_space, Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg, Uni Potsdam.

Fünf Hochschuleinrichtungen aus Brandenburg haben unter dem Titel n_space gemeinsam ein Innovationszentrum für nonlineare Medien initiiert. Beteiligt sind:

  • Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"

  • Universität Potsdam

  • Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik

  • Fachhochschule Potsdam

  • Fachhochschule Brandenburg.


Während sich für lineare Medien – wie Buch und Film – technische, künstlerische und erzähltechnische Standards über lange Zeit etabliert haben, befinden sich diese für nonlineare Medien – beispielsweise interaktive DVDs, Computergames oder Hypermedien – mitten in der Entwicklung.

Im Rahmen von n_space soll die spezifische Kompetenz aus verschiedenen Hochschulen zusammengeführt werden, um Inhalte, Design und Technologie für interaktive Medien der Zukunft erforschen und entwickeln zu können.

11.00 Uhr bluue GmbH,
Rudolf-Breitscheid-Straße 162, 14482 Potsdam

Begrüßung und Vorstellen der Projekte durch die Geschäftsführer Marion Genser und Andreas Höss

Die bluue GmbH ist ein innovatives Medienunternehmen (7 Mitarbeiter), das von den beiden Österreichern Marion Genser und Andreas Höss in Potsdam im Jahr 2000 aufgebaut wurde. bluue entwickelt interaktive 3D-Figuren, sogenannte "digital-beings“, die eine wesentliche Rolle in der Kommunikation und Unterhaltung der Zukunft spielen werden. Ziel ist die Schaffung authentischer digitaler Wesen, die selbstgesteuert auf dem Bildschirm oder Display mit dem Kunden beziehungsweise User interagieren können. Für diese Technologie gibt es bereits heute großes Marktinteresse, insbesondere aus den Branchen Werbung, Kundenbetreuung, Unterhaltung und Informationsvermittlung. Die bluue Gmbh wurde 2001 als Gründerchampion in Brandenburg ausgezeichnet.

11:50 UhrUFA Film & TV Produktion
Dianastr. 21, 14482 Potsdam

Begrüßung und Vorstellen der Projekte durch Wolf Bauer,
Vorsitzender der Geschäftsführung UFA Film & TV Produktion,
anschließend Studioführung mit Rainer Wemcken, Geschäftsführer Grundy UFA TV Produktion, u.a. durch die Studios von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“

Die UFA-Gruppe ist mit über 300 Mitarbeitern in Babelsberg das größte Film + TV-Produktionsunternehmen und Marktführer für industrielle Serienproduktion in Deutschland. Als unabhängiger Anbieter wird für alle großen deutschen Sender produziert. Alle gängigen Genres im Bereich Film und TV werden auf höchstem technischem Niveau bedient. 50% des Unternehmensumsatzes werden durch die Daily-Soaps wie z. B. Gute Zeiten, Schlechte Zeiten (GZSZ), Unter uns, Verbotene Liebe erreicht.

ca. 13.00 UhrRückkehr Staatskanzlei

Faxvordruck