- Thema: „Spitzentechnologie der Medizintechnik“ | Landesregierung Brandenburg" />
www.stk.brandenburg.de

Einladung zur 5. Pressefahrt "Modernes Brandenburg"
- Thema: „Spitzentechnologie der Medizintechnik“

veröffentlicht am 15.12.2003

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Wir müssen auch auf das hinweisen, was gelingt, um die zu bestärken, die zum Gelingen beitragen. Wir müssen unser Image aktiv prägen: nicht indem wir unsere Misserfolge bejammern, sondern indem wir unsere Erfolge herausstellen und daran anknüpfen,“ das betonte Ministerpräsident Platzeck in seiner Regierungserklärung am 11. Dezember 2003.

In diesem Sinne waren wir bereits mit Pressefahrten zu den Themen Geoinformationen, Grüne Biotechnologie, Medien-Innovationen und Luftfahrttechnologie im „Modernen Brandenburg" unterwegs und wenden uns gleich zu Beginn des Neuen Jahres dem Thema "Spitzentechnologie der Medizintechnik" zu.

Ministerpräsident Matthias Platzeck wird Ihnen gemeinsam mit Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns und Gesundheitsminister Günter Baaske zur Verfügung stehen.

In der Region Potsdam besuchen wir hochinnovative Unternehmen aus dem Bereich der Medizintechnik, die mit ihren Spezialprodukten weltweit präsent sind.

Termin:
Donnerstag, 08. Januar 2004, 09.30 Uhr – 13.30 Uhr
Gemeinsame Abfahrt mit dem Bus ab Staatskanzlei, Einfahrt Friedhofsgasse.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können! Wegen der bevorstehenden Feiertage bitten wir um Teilnahmebestätigung bis 19.12.2003.

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Thomas

Den detaillierten Ablaufplan entnehmen Sie bitte der Anlage.
Ablauf Pressefahrt „Spitzentechnologie der Medizintechnik" am 8. Januar 2004

Wir bitten ausdrücklich um Anmeldung mittels Vordruck per Fax an: 0331/8661415 bis zum 19. Dezember 2004

09:30 Uhr : Abfahrt zum Europarc Dreilinden und nach Teltow mit dem Bus ab Staatskanzlei, Einfahrt Friedhofgasse
Während der Busfahrt einleitendes Briefing durch Ministerpräsident Matthias Platzeck

10.00 Uhr : Neurochirurgische Ventil-Implantate
Die Christoph Miethke GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und ver-treibt neurochirurgische Implantate zur Behandlung des Hydrocephalus (Wasserkopf ) sowie altersbedingter Probleme der Hirnflüssigkeitsregulierung. Als einziges von global 5 führenden Unternehmen hat dieser deutsche Hersteller eine neuartige Titantechnologie entwickelt, die bereits weltweit zum Einsatz kommt. Das Unternehmen mit derzeit 15 Mitarbeitern plant aufgrund der erfolgreichen Entwicklung eine weitere Expansion.

11.00 Uhr : Weltweit modernstes Laserskalpell für Augenchirurgie
Die Katana Technologies GmbH entwickelt, produziert und vertreibt modernste Systeme für refraktive Laser-Augenchirurgie. Das neu entwi-ckelte "Vakuum-Ultraviolett-Festkörperlasersystem auf Basis diodenge-pumpter Techniken mit hoher Folgefrequenz" benötigt keine toxischen Gase und schafft mit dem extrem niedrigen Strahlendurchmesser von 0,25 mm die weltweit stärkste Strahlenbündelung. Keine anderen der herkömmlichen im Einsatz befindlichen Laserskalpelle sind in der Lage, so zielgenau und gewebeschonend minimale Unebenheiten auf der Hornhaut über der Pupille zu verdampfen.

12.00 Uhr ; Ambulante Leberkrebs-Operationen
und: Damit Schnarchen nicht einsam macht...
Die Celon AG medical instruments in Teltow nutzt neueste Erkenntnis-se im Bereich der sog. Schlüssellochchirurgie und entwickelte darauf aufbauend die "bipolare radiofrequenzinduzierte Thermotherapie". Durch das gezielte Abtöten bestimmter Zellbereiche (z.B. Tumore) mit-tels Hitzeeinwirkung erwachsen ganz neue und kostengünstige Anwen-dungsmöglichkeiten. Statt aufwändiger chirurgischer Operationen mit längeren Krankenhausaufenthalten können Eingriffe im Rachenraum (Schnarchen) oder aber komplette Leberkrebsbehandlungen ambulant vorgenommen werden. Dadurch sind Kostensenkungen von 70-80 % möglich. Die Celon AG ist auf den genannten Gebieten technologisch weltweit führend. Sie exportiert ihre Produkte in 30 Länder, ist in kurzer Zeit auf 30 Mitarbeiter angewachsen und wird weiter expandieren.

13.00 Uhr Abfahrt zur Staatskanzlei

ca. 13.30 Uhr Rückkehr Staatskanzlei