www.stk.brandenburg.de

Zwei Pressefrühstücke auf Einladung der Regierungssprecher

veröffentlicht am 24.05.2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


für kommenden Montag laden wir zu zwei „Pressefrühstücken auf Einladung der Regierungssprecher" in die Potsdamer Staatskanzlei ein. Zur zweiten Veranstaltung ist eine ANMELDUNG erforderlich!




27. Landpartie jetzt wieder überall im Land - Agrarminister Vogel, pro agro, Bauern- und Landfrauenverband sowie Gastgeber Hemme-Milch präsentieren das Programm


Die 27. Auflage der Brandenburger Landpartie findet in diesem Jahr wieder im ganzen Land am 2. Juniwochenende statt. Nach der coronabedingten Absage 2020 und einer im kleineren Rahmen stattgefundenen Landpartie 2021 öffnen in diesem Jahr mit rund 150 Teilnehmenden wieder mehr landwirtschaftliche Betriebe und Höfe ihre Pforten, Stalltüren und Vorratskammern. 


Das Pressefrühstück am kommenden Montag in der Staatskanzlei macht Lust auf Land, Leute und märkische Leckerbissen. Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen: 


Wann: 
Montag, 30. Mai 2022, 09.30 Uhr 


Wo:   
Staatskanzlei Brandenburg, Pressekonferenzraum 150,
Heinrich-Mann-Allee 107, 14467 Potsdam


Wer:    


Agrar- und Umweltminister Axel Vogel


Vorstandsvorsitzende des Verbands pro agro, Hanka Mittelstädt


Vizepräsident des Landesbauernverbands, Heiko Terno


Vorsitzende des Landfrauenverbands, Antje Schulze


Gunnar Hemme, Gastgeber der Landpartie-Eröffnung in der Uckermark


Die Brandenburger Landpartie ist eine Initiative des Landwirtschaftsministeriums, die der Verband pro agro alljährlich mit vielen Partnern, insbesondere mit dem Landesbauernverband und dem Landfrauenverband, umsetzt. Die Begegnungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern mit den Erzeugerinnen und Erzeugern landwirtschaftlicher Produkte und Lebensmittel im Rahmen der Landpartie bilden die publikumsstärkste Veranstaltung im ländlichen Raum. In diesem Jahr steht sie unter dem Eindruck einer in der Corona-Pandemie gestiegenen Wertschätzung für regionale Erzeugnisse und der Anerkennung der Landwirtschaft als systemrelevanter Wirtschaftszweig. Im Fokus stehen Ausbildungsbetriebe von grünen Berufen und das Finale des Grundschulwettbewerbs „Land aktiv".


 


Vorstellung HPI-Stiftungsprofessorin für ‘Digitale Bildung‘


Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle stellt die Bildungsexpertin Prof. Dr. Katharina Scheiter vor, die im Rahmen einer Stiftungsprofessur des HPI auf eine neu eingerichtete Professur für ‘Digitale Bildung‘ an die Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam berufen wurde.


Auf dem Podium stehen außerdem Rede und Antwort Prof. Dr. Christoph Meinel, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), sowie Prof. Dr. Andreas Borowski, Direktor des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) und Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der Physik an der Universität Potsdam.


Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten unter presse@mwfk.brandenburg.de. Die Pressekonferenz wird live über https://twitter.com/mwfkbrb übertragen.


Wann: 
Montag, 30. Mai 2022, 10.45 Uhr


Wo:     
Staatskanzlei Brandenburg, Pressekonferenzraum 150,
Heinrich-Mann-Allee 107, 14467 Potsdam


Katharina Scheiter hat von 1993 bis 1999 an der Georg-August-Universität Göttingen Psychologie studiert. 2003 promovierte sie an der Eberhard Karls Universität Tübingen, 2009 wurde sie dort habilitiert. Als Professorin für Empirische Lehr-Lernforschung hat sie in Tübingen eine Arbeitsgruppe am Leibniz-Institut für Wissensmedien geleitet.


Die Professur für Digitale Bildung wird zunächst für fünf Jahre von der Hasso Plattner Foundation finanziert und ist in die Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität eingebunden. An der Fakultät soll ein Schwerpunkt etabliert werden, der sich mit allen Aspekten der Digitalisierung im Bereich der schulischen Bildung in Forschung und Lehre befasst. Ab 2027 soll die Stiftungsprofessur als Nachfolge einer Professur für sozialwissenschaftliche Bildungsforschung verstetigt werden.