Projekte der Wohnungsentwicklung

Aktiv gestalten und unterstützen

Schlüsselbund mit rotem Anhänger mit der Aufschrift "zuhause" © photocase, pixeltrude

In Zukunft wird es immer mehr ältere Menschen geben, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind. Auf sich ändernde Lebenssituationen und Haushaltsstrukturen und die damit verbundene Veränderung der Mieterstruktur zu reagieren, rückt deshalb stärker in den Mittelpunkt der Wohnungspolitik.

Es müssen Angebote für junge Familien vorhanden sein, um der Abwanderung entgegenzuwirken sowie eine gesunde Durchmischung der Wohnquartiere zu erhalten. Das Engagement für die Innenstädte muss noch weiter gesteigert werden. Aspekte des Klimaschutzes, damit einhergehend die Energieeinsparung und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien, erfahren durch die rechtlichen Standards gerade auch im Wohnungsbau eine hohe Aufmerksamkeit. 

Hier stellen wir Ihnen regelmäßig eine Reihe von ausgewählten Projekten vor. Dabei kann es sich sowohl um konzeptionelle Vorhaben und Veranstaltungen zur Wohnungspolitik als auch um einzelne beispielhafte Umsetzungsmaßnahmen handeln.

Logo "Gwohnt gut" © BBU  Das Qualitätssiegel "Gewohnt gut - fit für die Zukunft"

Unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann steht das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“. Dieses wird seit 2008 mehrmals im Jahr vom BBU, dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V., vergeben.

Für die Wohnungsunternehmen sind auch Stadterneuerung und Aufwertung zentrale Bestandteile des Stadtumbauprozesses. Durch die Auszeichnung beispielhafter Projekte soll darauf aufmerksam gemacht werden. Dabei handelt es sich sowohl um im Rahmen der Städtebau- und Wohnraumförderung unterstützte Vorhaben als auch regelmäßig um Projekte, die keine Förderung erhalten haben.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury, die neben dem BBU aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaft „Innenstadtforum Brandenburg“, der Bundestransferstelle Stadtumbau Ost sowie dem MIL besteht.