Sachbearbeiter/in für den Brand- und Zivilschutz

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg sucht ab sofort für das Referat 42 „Brand- und Katastrophenschutz, Recht des Brand- und Katastrophenschutzes, Rettungswesen, Förderung des Ehrenamtes, Koordinierungszentrum Krisenmanagement, Zivile Verteidigung, Militärangelegenheiten, Fachaufsicht LSTE, Laufbahnordnungsbehörde feuerwehrtechnischer Dienst“

 

eine Sachbearbeiterin/einen Sachbearbeiter

für den Brand- und Zivilschutz.

 

Entgelt/Besoldung:

Entgeltgruppe E 11 TV-L bzw. bis Besoldungsgruppe A13 BbgBesO

 

Aufgaben:

 

  • konzeptionelle Planung und Bearbeitung von Angelegenheiten des Zivilschutzes im Land Brandenburg
  • Umsetzung der Vorgaben des Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetzes (ZSKG)
  • Mitwirkung bei der Überarbeitung von Regelwerken für die Ausbildung und Prüfung von Feuerwehrangehörigen
  • Mitwirkung bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Förderrichtlinien im Bereich Brand- und Katastrophenschutz
  • Mitwirkung bei der Festlegung von Schutzzielen auf der Grundlage einer Gefahren- und Risikoanalyse für Ereignisse, von denen Gefahren für mehrere Landkreise oder kreisfreie Städte ausgehen, welche zentrale Abwehrmaßnahmen erfordern
  • Unterstützung bei der Fachaufsicht über die LSTE sowie bei der Überprüfung von Werkfeuerwehren im Land Brandenburg
  • Mitarbeit im Katastrophenschutzstab des Landes Brandenburg

 

Anforderungen:

 

  • Laufbahnbefähigung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst
  • wünschenswert sind:

-   Erfahrungen im Einsatzdienst sowie in der Stabsarbeit

-   Fachkompetenz in den Bereichen zivile Verteidigung und Katastrophenschutz

-   Erfahrungen bei der Durchführung von Gefahren- und Risikoanalysen sowie der Erstellung von Gefahrenabwehrbedarfsplanung

  • Beherrschung der gängigen MS-Office Produkte
  • überzeugende mündliche und schriftliche Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit
  • selbständige Arbeitsweise
  • ausgeprägte Teamfähigkeit
  • hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • sicheres und überzeugendes Auftreten
  • Bereitschaft zur Arbeit auch außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit

 

Geboten wird die Fortführung Ihres bisherigen Lebens- bzw. Probe-Beamtenverhältnisses im Rahmen der Versetzung mit vorheriger Abordnung zur Erprobung bzw. ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis. Bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Übernahme in das Beamtenverhältnis möglich. Die Stelle ist für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger geeignet.

 

Das Ministerium des Innern und für Kommunales fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist seit 2013 für seine familienbewusste Personalpolitik mit dem „audit berufundfamilie“ zertifiziert. Es wird u. a. eine kernzeitlose Arbeitszeitgestaltung zwischen 06:00 und 21:00 Uhr geboten.

 

Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

 

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von Schwerbehinderten bevorzugt berücksichtigt.

 

Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Zeugniskopien etc.) senden Sie bitte bis zum 07. Januar 2018 unter Angabe der Kennzahl 39/17 an

 

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

Referat 14

Henning-von-Tresckow-Str.9-13

14467 Potsdam 

oder bewerbung@mik.brandenburg.de 

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden gebeten, ihrer Bewerbung die Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte beizufügen. 

Bei Nachfragen zum Aufgabengebiet wenden Sie sich bitte an den Leiter des Referates 42, Herrn Koch (Tel. 0331 866-2420). Ihre Ansprechpartnerin im Personalreferat ist Frau Lüscher (Tel. 0331 866-2942). 

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 4 MB ist. Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.