Referent/in "Verfassungsschutz durch Aufklärung"

Im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung „Verfassungsschutz“ die Stelle 

 

einer Referentin/eines Referenten Verfassungsschutz durch Aufklärung

 (Vollzeit, Entgeltgruppe E 14 TV-L bzw. bis Besoldungsgruppe A 15 BbgBesO)

 

zu besetzen. 

 

Aufgaben:

 

Berichtswesen

  • Erstellen des jährlichen Verfassungsschutzberichtes
  • Fertigen von übergreifenden Analysen und Berichten zum Gesamtspektrum des Extremismus einschließlich der Ursachenbeschreibung
  • Inhaltliche Ausgestaltung des Internetauftritts der brandenburgischen Verfassungsschutzbehörde durch das regelmäßige Abfassen von Website-Beiträgen

 

Präventions- und Aufklärungsarbeit

  • Erstellung, Planung, Koordinierung, Durchführung, Leitung, Nachbereitung und Weiterentwicklung präventiver, zielgruppenorientierter, kontinuierlicher Aufklärungs- und Informationsveranstaltungen im Zusammenwirken mit zivilgesellschaftlichen Kooperationspartnern des Verfassungsschutzes unter besonderer Berücksichtigung des Rechts- und Linksextremismus
  • Vortragstätigkeiten zu den Phänomengebieten Rechts- und Linksextremismus sowie zu Aufgaben, Arbeitsweisen und Struktur des Verfassungsschutzes
  • Planung, Koordinierung und Durchführung von Fachtagungen des Verfassungsschutzes Brandenburg
  • Teilnahme an Podiumsdiskussionen mit Themenstellungen zu den Phänomengebieten Rechts- und Linksextremismus sowie zu Aufgaben, Arbeitsweisen und Struktur des Verfassungsschutzes 
  • Begleitung des Verfassungsschutz-Infomobils bei Veranstaltungen 

 

Anforderungen:

 

  • erfolgreicher Abschluss eines wissenschaftlichen Hochschulstudiums (Master, universitäres Diplom oder Magister Artium) in Politik-, Rechts-, Religions- oder Verwaltungswissenschaften, Soziologie, Ethnologie oder Geschichte oder einer diesen vergleichbaren Fachrichtung
  • vertiefte Kenntnisse über die ideengeschichtlichen Hintergründe politisch-extremistischer Phänomengebiete, die Entwicklung des politischen Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland und die Konzeption der freiheitlichen demokratischen Grundordnung
  • Erfahrungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit
  • Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung ist von Vorteil
  • sichere Beherrschung der MS-Office Produkte Word, Excel und PowerPoint
  • ausgezeichnete Fähigkeiten im mündlichen und schriftlichen Ausdruck
  • sicheres und überzeugendes Auftreten
  • Bereitschaft zur Arbeit auch außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeiten sowie zur Durchführung von mehrtägigen Dienstreisen
  • Besitz der Fahrerlaubnisklasse B

 

 

Geboten wird ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis bzw. die Fortführung Ihres bisherigen Beamtenverhältnisses im Rahmen der Versetzung mit vorheriger Abordnung zur Erprobung. Dienstposten des höheren Dienstes sind im Ministerium des Innern und für Kommunales grundsätzlich von Besoldungsgruppe A 13 bis zur Besoldungsgruppe A 15 BbgBesO bewertet. Aus haushaltswirtschaftlichen Gründen steht für den Dienstposten eine Planstelle der Besoldungsgruppe A 14 BbgBesO zur Verfügung. Es wird eine Sicherheitszulage in Höhe von 191,73 € gezahlt.

 

Da der Einsatz in einer Sicherheitsbehörde des Landes Brandenburg erfolgt, ist die Durchführung einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen nach dem Brandenburgischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz erforderlich. Hierzu ist das Einverständnis bereits in der Bewerbung zu erklären. Erst nach Abschluss dieser Überprüfung ist eine Arbeitsaufnahme möglich.

 

Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

 

Das Ministerium des Innern und für Kommunales fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist seit 2013 für seine familienbewusste Personalpolitik mit dem „audit berufundfamilie“ zertifiziert

 

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

 

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von Schwerbehinderten bevorzugt berücksichtigt.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Zeugniskopien etc.)  senden Sie bitte bis zum 05. November 2017 unter Angabe der Kennzahl 32/17 an: 

 

 Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

Referat 14

Henning-von-Tresckow-Str.9-13

14467 Potsdam 

oder bewerbung@mik.brandenburg.de

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden gebeten, ihrer Bewerbung die Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte beizufügen. 

Bei Nachfragen zum Aufgabengebiet wenden Sie sich bitte an den Leiter des Referates 52, Herrn Homburg (Tel. 0331 866-2509). Ihre Ansprechpartnerin im Personalreferat ist Frau Lüscher (Tel. 0331 866-2942). 

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 4 MB ist. Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.

Referent 52 (application/pdf 99.1 KB)