Sachbearbeiter/-in Widersprüche

Im Landkreis Spree-Neiße, Eigenbetrieb Jobcenter Spree-Neiße ist eine Stelle als

Sachbearbeiter/-in Widersprüche

zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet zur Vertretung während des Beschäftigungsverbotes, der Mutterschutzfrist und der sich ggf. anschließenden Elternzeit zu besetzen.

Der Aufgabenbereich erstreckt sich im Wesentlichen auf das Bearbeiten und Entscheiden von Widersprüchen nach dem Sozialgesetzbuch, Zweites Buch (SGB II) und des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) als verwaltungsrechtliches Vorverfahren.

Zum Aufgabengebiet gehören im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

  1. Bearbeiten und entscheiden von Widersprüchen nach dem Sozialgesetzbuch, Zweites Buch (SGB II) und des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) als verwaltungsrechtliches Vorverfahren
    - Prüfung der Zulässigkeit des Widerspruches
    - Prüfung des Sachverhaltes, der formellen und materiellen Begründetheit des erlassenen Verwaltungsaktes
    - Berücksichtigung der vom Widerspruchsführer vorgetragenen Tatsachen und Prüfung der Begründetheit des Widerspruchs
    - Einhaltung der Verfahrensvorschriften des Vorverfahrens, insbesondere Behandlung von Verstößen gegen die Vorschriften des SGG
    - Entscheidung über die Aufhebung oder Änderung des angefochtenen Verwaltungsaktes mit gleichzeitiger Kostenentscheidung und Erlass des Widerspruchsbescheides/Abhilfebescheides
    - Heilung von Verfahrensfehlern, sofern bei Abhilfeprüfung nicht erfolgt
    - Zurückweisung nicht begründeter Widersprüche mit Widerspruchsbescheid
    - Fertigung des Vorlageberichtes für Klageschriften

  2. Bearbeitung in Kostenverfahren
    - selbstständige Bearbeitung der Kostenanträge im Rahmen von Widerspruchsverfahren und gerichtlichen Verfahren
    - selbstständige Bearbeitung der Kostenanträge von Rechtsanwälten in Widerspruchsverfahren bei Abhilfeentscheidungen der Standorte
    - eigenständige Bescheiderstellung (zuvor ggfs. Nachforderung von Unterlagen)
    - Erstellung eines diesbezüglichen Vorlageberichts bei Rechtsmitteleinlegung des Bürgers bzw. der Rechtsanwälte
    - Stellungnahme an Sozialgericht zu den Kostenfestsetzungsanträgen der Rechtsanwälte
    - Prüfung der Rechtsmittel gegen Kostenfestsetzungsbeschlüsse des Sozialgerichts

  3. Führen von Übersichten und Statistiken

Folgende Anforderungen werden gestellt:

  • erfolgreicher Abschluss in einem akkreditierten Studiengang der Fachrichtung Verwaltungswissenschaften (Diplom (FH), Bachelor oder andere vergleichbar) oder Abschluss als Verwaltungsfachwirt/-in oder die Befähigung für den gehobenen nicht technischen Verwaltungsdienst (Angestelltenlehrgang II)
  • Kenntnisse des SGB II und der angrenzenden Rechtsgebiete
  • sicherer Umgang mit den Sozialgesetzbüchern I bis XII sowie dem SGG
  • Kenntnisse im Umgang mit MS-Office-Produkten und Datenbanken
  • gültige Fahrerlaubnis Klasse B

Vorbehaltlich der Zustimmung der Stellenbewertungskommission ist die Stelle mit der Entgeltgruppe 9c TVöD bewertet. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Vollständige und aussagefähige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 15.10.2017 an den

Landkreis Spree-Neiße
Haupt- und Personalverwaltung
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz)

oder per E-Mail in einer zusammengefassten pdf-Datei mit einer Größe von max. 5 MB unter Angabe des Adressaten Haupt- und Personalverwaltung an

datenaustausch@lkspn.de

Hinweis:
Wir bitten um Verständnis, dass aus Kostengründen Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden können, wenn ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.