Erfolgreiches Schienenlogistikunternehmen mit Tradition

Staatssekretär Fischer gratuliert Havelländischer Eisenbahn zu 125-jährigem Bestehen


Berlin, 5. Oktober 2017. Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Hendrik Fischer hat der Havelländischen Eisenbahn (HVLE) heute in Berlin zu ihrem 125-jährigen Bestehen gratuliert. „125 Jahre sind eine beeindruckende Zeit: vom Kaiserreich über zwei Weltkriege und die Wiedervereinigung bis heute. Bei wechselnden und teils widrigen Umständen kann sich ein Unternehmen nur behaupten, wenn es flexibel, innovativ und kreativ ist. Und genau das macht die Havelländische Eisenbahn seit 125 Jahren aus. Sie hat sich immer durchgesetzt und ist heute vitaler denn je“, sagte der Staatssekretär. 

Explizit hob Fischer die Verdienste von HVLE-Vorstandschef Günther Alsdorf  hervor. „Er hat die Havelländische Eisenbahn zu einem erfolgreichen Schienenlogistikunternehmen gemacht“, lobte der Staatssekretär. 1997 habe Alsdorf den Betrieb mit „drei alten Rangierloks und einer Handvoll Lokführer“ übernommen. Heute beschäftigt die HVLE zusammen mit ihren Tochterbetrieben 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Das ist eine echte Erfolgsgeschichte“, sagte Fischer. Ohne den Fleiß der Beschäftigten wäre ein so außergewöhnliches Jubiläum nicht möglich gewesen. Aber auch das persönliche Engagement von Günther Alsdorf habe den Schienenverkehr in der ganzen Region vorangebracht, sagte der Staatssekretär mit Verweis auf Alsdorfs Einsatz u. a. für das Logistiknetzwerk Berlin-Branden­burg und das Kompetenznetz Rail Berlin-Brandenburg.

Die Havelländische Eisenbahn zeige, dass Logistik via Schiene funktioniere, so Fischer weiter. Es müsse mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden, betonte der Staatssekretär. Die neue Bundesregierung müsse die Weichen für die Zukunft des Schienenverkehrs stellen, forderte Fischer. Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der Schiene müssten abgebaut werden. Dafür werde sich die brandenburgische Landesregierung beim Bund einsetzen.