Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Merkblatt "Vorsicht Wildwechsel! - Richtig reagieren u. Unfälle vermeiden"

Erhöhte Gefahr durch Wildtiere im Herbst

04.11.2003 Richtig verhalten bei Wildwechsel

Direktor der Autobahnpolizei: „Viele Wildunfälle sind vermeidbar“ - Neues Merkblatt

 
Nr. 183/2003

Auf Brandenburgs Straßen steigt in den Herbstmonaten die Gefahr durch Wildwechsel. Ein neues Merkblatt, das jetzt vom Landesjagdverband mit Unterstützung der Polizei erstellt wurde, enthält Tipps zum richtigen Verhalten und erläutert die besonderen Gefahren. „Viele Wildunfälle könnten vermieden werden, wenn die Autofahrer die Verkehrsschilder mit dem Hinweis auf Wildwechsel ernster nehmen und ihr Fahrverhalten entsprechend anpassen würden“, betont der Direktor der Autobahnpolizei, Udo Antonicek. Die Wildgefahr lauert dabei nicht nur in der Dämmerung und der Dunkelheit, denn manche Wildtiere überqueren auch tagsüber die Fahrbahnen. Kraftfahrer sollten deshalb auf den Strecken besonders vorsichtig fahren, an denen das Verkehrszeichen ‚Wildwechsel’ vor den Gefahren warnt. „Verringern Sie Ihre Geschwindigkeit und seien Sie bremsbereit. Denken Sie daran: Wenn ein Tier über die Fahrbahn wechselt, könnten weitere folgen“, sagte Antonicek. Ist trotz aller Vorsicht ein Zusammenprall mit einem Wildtier nicht mehr vermeidbar, heißt es Lenkrad gut festhalten und keine Ausweichmanöver riskieren. „Die Folgen eines Ausweichmanövers - wie Zusammenstoß mit einem anderen Auto oder einem Baum - sind meistens schwerwiegender als ein Frontalzusammenprall mit einem Wildtier. Das gilt auch bei größeren Tieren“, so der Chef der brandenburgischen Autobahnpolizei. Auch muss nach einem Wildunfall die Unfallstelle sofort abgesichert und die Polizei informiert werden. Wer totes Wild einfach in den Kofferraum lädt, macht sich übrigens als ‚Wilddieb’ strafbar. Allein in den ersten neuen Monaten des Jahres 2003 ereigneten sich im Land Brandenburg 9.976 Wildunfälle. Dabei wurden ein Mensch getötet und 185 Personen verletzt. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei insgesamt 14.577 Wildunfälle mit vier Toten und 277 Verletzten. Das Merkblatt ‚Vorsicht Wildwechsel! - Richtig reagieren & Unfälle vermeiden’ wird in den Polizeiwachen ausgelegt und bei Schwerpunktkontrollen an Verkehrsteilnehmer verteilt. Tipps zum richtigen Verhalten bei Wildwechsel können auch im Internet unter www.internetwache.brandenburg.de abgerufen werden.

Verantwortlich:
Heiko Homburg, Pressesprecher
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666