www.stk.brandenburg.de

Kanuten beim Kanalsprint – Woidke trifft Weltmeister

veröffentlicht am 08.09.2013
Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Sieger des Potsdamer Kanalsprints geehrt. „Diese Veranstaltung begeistert die Zuschauerinnen und Zuschauer total, da springt der Funke sofort über“, sagte Woidke zum Ab-schluss des Spitzensport-Events heute am späten Nachmittag. „Hier in Potsdams historischer Mitte können die Fans auf einer der ungewöhnlichsten Regattastrecken der Welt die Dynamik und Ästhetik des Kanusports hautnah erleben“, fügte Woidke hinzu. Der Ministerpräsident, der auch Schirmherr des mittlerweile neunten Kanalsprints war, sprach von einer „unvergleichlichen Atmosphäre“.

Zahlreiche der heute angetretenen Sportlerinnen und Sportler aus dem Aus- und Inland hatten noch am vergangenen Wochenende an der Weltmeisterschaft in Duisburg teilgenommen. Woidke erinnerte an die großen Erfolge der einheimischen Asse Sebastian Brendel, Stefan Kiraj, Peter Kretschmer und Kurt Kuschela, Ronald Rauhe, Ronald Verch, Katrin Wagner-Augustin, Conny Waßmuth sowie Franziska Weber. Sie hatten zahlreiche Gold-, Silber- und Bronzemedaillen von der Wedau an die Havel mitgebracht. Kein anderer Kanuverein sei bei der WM 2013 so erfolgreich gewesen wie der Kanuclub Potsdam (KCP).

Der Ministerpräsident dankte den Organisatoren vom KCP, den Sponsoren und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Kanusport auf der 160 Meter kurzen Strecke zwischen dem ehemaligen Gelände der Garnisonkirche und dem Platz der Einheit sei in jeder Hinsicht eine Herausforderung.