www.stk.brandenburg.de
Zu den Ergebnissen der Kabinettssitzung teilt Regierungssprecher Thomas Braune mit:

Mehr Pendler zwischen Berlin und Brandenburg: Landesplanung legt Raumordnungsbericht vor

veröffentlicht am 20.08.2013
Die Zahl der Arbeitspendler zwischen Brandenburg und Berlin ist von 2007 bis 2011 deutlich gestiegen. Das ist eines der Ergebnisse, die der aktuelle Raumordnungsbericht der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung der Länder Brandenburg und Berlin für die Hauptstadtregion zusammenfasst.

Raumordnungsminister Jörg Vogelsänger: „Die Zahl der Berufspendler von Brandenburg nach Berlin ist im Jahr 2012 sogar auf fast 186.000 gestiegen. Das sind rund 15 Prozent Steigerung in fünf Jahren. Ein reibungslos funktionierender öffentlicher Nahverkehr ist daher sehr wichtig. S-Bahn und Regionalbahnen müssen pünktlicher und zuverlässiger werden, das sind alle Verantwortlichen den vielen Pendlern schuldig.“

Stadtentwicklungssenator Michael Müller: „Rund 76.000 Menschen pendeln inzwischen täglich von Berlin nach Brandenburg. Das sind 20 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Die Verkehrsunternehmen für den Nahverkehr in Berlin und Brandenburg müssen alles tun, um stabile und pünktliche Verbindungen anzubieten. Die Pünktlichkeit war in der Vergangenheit ein Problem. Ich fordere alle Verkehrsunternehmen auf, sich hier anzustrengen, um besser zu werden.“

Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg erstellt alle fünf Jahre einen Raumordnungsbericht. Er informiert über die räumliche Entwicklung in der Hauptstadtregion, den Stand der gemeinsamen Landesentwicklungsplanung, den Stand der Regionalplanung und über weitere Planungen und Projekte. Darüber hinaus werden raumbedeutsame Planungen in angrenzenden Ländern und Staaten erläutert und über die Arbeit der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung und der Landesplanungskonferenz berichtet.

Der Raumordnungsbericht 2013 zeigt die Entwicklungen in allen Teilen der Hauptstadtregion von 2007 bis 2011. Im Mittelpunkt stehen die dynamische Entwicklung von Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Einzelhandel, die räumlich differenziert verlaufende Bevölkerungsentwicklung sowie die Siedlungs- und die Freiraumentwicklung. Einen breiten Raum nehmen im Bericht Projekte zur Landes- und Regionalentwicklung und zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Polen ein.

Der Raumordnungsbericht 2013 steht im Internetauftritt der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung www.gl.berlin-brandenburg.de/raumbeobachtung/index.html zur Verfügung.