www.stk.brandenburg.de

Werben für den aktiven Dienst

Platzeck unterstützt Werbeaktion der Freiwilligen Feuerwehren an Bussen

veröffentlicht am 06.07.2013
Ministerpräsident Matthias Platzeck unterstützt das Projekt Buswerbung für die freiwilligen Feuerwehren im Land Brandenburg. Die Initiative war vor zwei Jahren vom Innenministerium angestoßen worden, um dringend notwendigen Nachwuchs für dieses wichtige Ehrenamt zu gewinnen. So rollen seit April vergangenen Jahres zwei Linienbusse auch quer durch die Uckermark und werben mit dem Slogan „Komm mach mit, wir brauchen dich – jeder kann helfen“ für den aktiven Dienst und den Nachwuchsbereich der Freiwilligen Feuerwehren. Platzeck gab für dieses Projekt jetzt 3.500 Euro aus Lottomitteln.

Der Ministerpräsident betonte: „Gerade in den dünner besiedelten Regionen, die vom demografischen Wandel besonders betroffen sind, sind Freiwillige Feuerwehren nicht nur eminent wichtig für die Schadensabwehr. Oft sind sie auch Dreh- und Angelpunkt eines intakten Gemeindelebens. Wir müssen deshalb vor allen junge Menschen für diesen wichtigen Dienst begeistern, aber auch unter den Erwachsenen neue aktive Kräfte gewinnen. Schließlich hängen oft Menschenleben vom schnellen Handeln der Kameraden ab.“

Wolfgang Drewlo, Initiator der Werbeaktion und Vorsitzender des Feuerwehrverbandes des Landkreises Uckermark, ergänzte: „Auch wenn die Zahlen zurzeit relativ stabil sind, haben wir mit der Altersstruktur in den Feuerwehren ein großes Problem. Viele ältere Mitglieder wechseln in die Alters- und Ehrenabteilung, es rücken aber nicht genügend junge Leute aus den Jugendwehren in diese Positionen nach. Von zehn Nachwuchsfeuerwehrleuten wechseln lediglich zwei bis drei Kameradinnen oder Kameraden in den aktiven Dienst. Leider verlassen immer noch zu viele junge Menschen die Region, um anderswo ausgebildet zu werden oder zu studieren. Wir müssen die Feuerwehr attraktiver machen durch gezielte Werbung. Die Busaktion ist auf gute Resonanz gestoßen. Sogar in sozialen Netzwerken spielt sie eine Rolle. Seit die Busse durch Städte und über Land fahren, hat es auch schon Neueintritte gegeben.“

Weitere Infos zur Buswerbung: www.kfv-um.de