www.stk.brandenburg.de

Engagiert in der Region: Hohe Beteiligung märkischer Projekte an Förderprogramm der Bosch-Stiftung

veröffentlicht am 25.01.2013

Mit einer extrem hohen Beteiligung von fast 30 Prozent haben Brandenburger Projekte beim Förderprogramm „Neulandgewinner – Zukunft erfinden vor Ort“ der Robert Bosch Stiftung beeindruckt. Dieses Programm wurde speziell für die ostdeutschen Bundesländer ins Leben gerufen, um Folgen des demografischen Wandels besser begegnen zu können. Aus 720 Bewerbungen wurden insgesamt 20 Projekte ausgewählt. Sechs der Gewinner kommen aus dem Land Brandenburg.


Ministerpräsident Matthias Platzeck gratulierte heute den brandenburgischen Bürgerprojekten, die am Vorabend bei einer Veranstaltung in Berlin geehrt worden waren. „Die vielfältigen Facetten des demografischen Wandels erfordern flexible und regional angepasste Antworten. Die wichtigsten Akteure in diesem Feld sind die Bürgerinnen und Bürger, denn sie sind ´Experten in eigener Sache´ und wissen, wo und wie angepackt werden muss“, sagte Platzeck. Der Ministerpräsident dankte für den Einsatz und die Impulse, die von den Projekten für die Region zu erwarten sind. „Meinen Dank richte ich aber auch an alle übrigen brandenburgischen Bewerber, die dieses Mal nicht zum Zuge gekommen sind, und ermuntere sie, auf ihrem Weg weiterzumachen.“


Die sechs Brandenburger Vertreter, die über einen Zeitrahmen von zwei Jahren von der Bosch-Stiftung begleitet werden, erhalten eine Fördersumme bis zu 50.000 Euro. Die Projekte aus der Mark: Initiative für landwirtschaftliche Bildung – Akademie für Landschaftskommunikation e.V., Oderaue (Märkisch-Oderland);

Institut zur Entwicklung des ländlichen KulturRaums e.V., Baruth/Mark (Teltow-Fläming); Thomas Winkelkotte mit seinem Mobil für gemeinnützige Mobilitätssicherung im ländlichen Raum aus Reichenow (Märkisch-Oderland); Projekt Kulturkooperative RELAIS c/o Fluss e.V. Perleberg (Prignitz); Verein Schönfeld (Uckermark); Herta Bentlage mit der „Besenwirtschaft als Dorfprojekt“ aus Angermünde (Uckermark).


Weitere Informationen zu den Gewinnern gibt es auf der Internetseite www.neulandgewinner.de