www.stk.brandenburg.de

Fürs Leben lernen – Projekt „Unternehmerfratzen“ ist Demografie-Beispiel im Monat Dezember

veröffentlicht am 08.12.2011

Das Projekt „Unternehmerfratzen“ der Fachhochschule Brandenburg (FHB) ist heute als Demografie-Beispiel des Monats Dezember ausgezeichnet worden. Im Auftrag des Chefs der Staatskanzlei, Staatssekretär Albrecht Gerber, überbrachte Abteilungsleiterin Birgit Gidde die Auszeichnung. Bei dem von Studierenden der FHB ins Leben gerufenen Projekt können Kinder aus Grundschulen bei Besuchen von Unternehmen der Region auf spielerische Art und Weise in Berufe hineinschnuppern.


Frau Gidde, die Grundschüler bei einem Praxistag bei den Verkehrsbetrieben Brandenburg an der Havel begleitete, betonte: „Die ‚Unternehmerfratzen’ drehen genau an der richtigen Stellschraube, um Fachkräftemangel und Abwanderung von jungen Leuten entgegenzuwirken. Bei Firmenbesuchen können Jungen und Mädchen sich aus erster Hand darüber informieren, welche beruflichen Möglichkeiten es in ihrer Heimatregion gibt und welche Voraussetzungen sie  dafür mitbringen müssen. Sie erfahren auch, wie wichtig ein fundiertes Wissen ist. Das motiviert wiederum für den Schulunterricht.“


Für die Studierenden bringt das Projekt nach den Worten von Gidde ebenfalls Gewinn: „Sie können das in Vorlesungen Erlernte in der Praxis anwenden und wichtige Kompetenzen wie Teamarbeit, Kommunikation, Projektmanagement und Marketing ausbauen. Und für die Unternehmen ist eine Teilnahme eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren und sich aktiv um den dringend benötigten Nachwuchs zu kümmern.“


Das Projekt „Unternehmerfratzen“ der FHB wurde im Rahmen der Initiative „Students in Free Enterprise“ (SIFE) im Vorjahr entwickelt. Innerhalb dieses weltweiten Studenten-Netzwerks engagieren sich Studierende aus allen Fachrichtungen für soziale Belange. Ziel ist es, Projekte aufzubauen und bei Erfolg an Dritte zu übergeben. Für die Studierenden ergeben sich aus der Partnerakquise und Sponsorensuche auch wertvolle Kontakte zu Unternehmen. Kooperationspartner der „Unternehmerfratzen“ sind neben den Verkehrsbetrieben beispielsweise die Deutsche Telekom AG, die Deutsche Post AG, die Deutsche Bahn oder die Brandenburger Tafel e.V.


Nach den Worten der Projektverantwortlichen Jessica Sarrazin soll mit den „Unternehmerfratzen“ auch dazu beigetragen werden, in den Betrieben das Bewusstsein für soziale Verantwortung zu stärken. Sarrazin hatte im Sommer dieses Jahres die Projektleitung von der Gründerin der Initiative, Stephanie Warsow, übernommen. Aufgrund des Erfolgs der „Unternehmerfratzen“ ist sie zuversichtlich, dass das Projekt im kommenden Jahr in die Verantwortung eines Vereins überführt werden kann. Das Projekt „Unternehmerfratzen“ gehört auch zu den „Ausgewählten Orten“ im Land der Ideen 2011.


Das Demografie-Beispiel für Dezember vervollständigt für dieses Jahr die Reihe der Vorzeigeprojekte auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“, mit dem die Staatskanzlei innovative, beispielgebende Initiativen im Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels vorstellt. Die jeweiligen Demografie-Beispiele des Monats werden im Rahmen des Internetauftritts „Marktplatz der Möglichkeiten“ unter www.demografie.brandenburg.de veröffentlicht.


 


Nicht zur Veröffentlichung bestimmt:

Kontakt für das  Demografie-Beispiel Dezember: Frau Sarrazin, eMail unternehmerfratzen@googlemail.com

Projektinfos unter: http://unternehmerfratzen.fh-brandenburg.de/

Alle Infos: www.demografie.brandenburg.de