www.stk.brandenburg.de

Platzeck und Vogelsänger eröffnen Dorf- und Erntefest

„Besucher erleben Brauchtum der Sorben“

veröffentlicht am 10.09.2011
Ministerpräsident Matthias Platzeck und Agrarminister Jörg Vogelsänger haben am Samstag das traditionelle Dorf- und Erntefest des Landes Brandenburg in Dissen im Spreewald eröffnet. Zum ersten Mal findet das Fest im sorbisch-wendischen Siedlungsgebiet statt. Der Austragungsort präge das Programm des zweitägigen Festes, sagte der Ministerpräsident. Platzeck wörtlich: „Die Besucher erleben Brauchtum, Kultur, Trachten und Sprache der Sorben. Vermittelt wird zudem ein lebendiges Bild der Region und des Landlebens.“

Platzeck fügte hinzu: „Ich bin besonders froh, dass Dissen sich an diesem Wochenende auch als äußerst engagierte Dorfgemeinschaft präsentiert“. Der Ministerpräsident schlug den Gästen aus Nah und Fern vor, die vielen offenen Höfe zu besuchen. Empfehlenswert seien auch der Handwerker- und Bauernmarkt sowie das mittelalterliche sorbische Zeltlager.

Minister Vogelsänger erklärte: „Die Landwirtschaft ist ein prägendes Element der ländlichen Räume und trägt dazu bei, die Dörfer lebenswert zu erhalten. Das Brandenburger Dorf- und Erntefest ist eine Gelegenheit, viele Facetten des ländlichen Lebens zu präsentieren. Auch wenn in diesem Jahr eine unterdurchschnittliche Ernte zu erwarten ist, haben sich die Bauern nach der harten Arbeit auf dem Feld ein zünftiges Fest verdient.“

Am Samstagabend wird die Kür der Landes-Erntekönigin und die Auszeichnung der Siegerkronen des 18. landesweiten Erntekronenwettbewerbes durch Minister Vogelsänger stattfinden.

Dissen, ein Ortsteil der Gemeinde Dissen-Striesow, gehört zur Region des Kurorts Burg und wird jährlich von vielen Gästen der Spreewaldregion besucht. Das Brandenburger Dorf- und Erntefest wurde 2004 erstmals gefeiert. Es entstand durch die Zusammenlegung des vom Landesbauernverband durchgeführten Landeserntefestes und des vom Landwirtschaftsministerium ausgelobten Dorffestes. Das Brandenburger Dorf- und Erntefest stellt eine Symbiose her zwischen Dörfern mit einem aktivem Gemeindeleben und der Tradition der Erntefeste in einer landwirtschaftlich geprägten Region.