www.stk.brandenburg.de

Platzeck und Münch ehren Nachwuchskünstler von „Jugend musiziert“

veröffentlicht am 28.06.2011
Ministerpräsident Matthias Platzeck hat auch in diesem Jahr wieder die brandenburgischen Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ zu einem Empfang eingeladen. „Die Ergebnisse des Wettbewerbs sprechen für das hohe Niveau unserer Musikschulen“, sagte Platzeck bei dem Empfang für die Nachwuchskünstler in der Potsdamer Staatskanzlei in Anwesenheit von Bildungsministerin Martina Münch.

Von den insgesamt 2.300 in diesem Jahr für den Wettbewerb qualifizierten jungen Musikerinnen und Musikern stammten 87 aus dem Land Brandenburg. Zwei von ihnen erhielten Mitte Juni einen 1. Preis: Elisa-Frederike Stein aus dem Landkreis Barnim siegte in der Kategorie „Gesang-Sopran“, das Duo aus dem Potsdamer Alexander Psavke (Violine) und dem Magdeburger Konstantin Bruns (Violoncello) gewann in der Kategorie „Streicher-Ensemble, gemischte Besetzung“. Zudem holten brandenburgische Ensembles und Solisten insgesamt acht 2. und dreizehn 3. Preise.

Auf der heutigen Veranstaltung wurden zudem Sonderpreise überreicht. Den von ihm gestifteten Sonderpreis für herausragende musikpädagogische Leistungen überreichte der Ministerpräsident in diesem Jahr an Frau Gudrun Andres, Musikpädagogin der Musik- und Kunstschule Schwedt.

„Die Musikschulen leisten mit der Unterstützung des Landes einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen“, so Platzeck. Er erinnerte an die zusätzlich in diesem Jahr zur Verfügung gestellten Mitteln „Musische Bildung für alle“ in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Der Schwerpunkt des Programms liege auf der Erhöhung der Chancen von Kinder und Jugendliche mit sozialen Benachteiligungen. „Es soll für mehr Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche sorgen“, sagte Platzeck.

Bildungsministerin Münch fügt hinzu: „Die künstlerischen Leistungen dieser jungen Leute sind beeindruckend – sie machen Lust auf mehr und regen Gleichaltrige zur Auseinandersetzung mit Musik an. Vielleicht wächst aus so manchem hoffnungsvollen jungen Talent mal ein großer Star. Der Weg dahin ist weit und mühsam, der Bundeswettbewerb ‚Jugend musiziert‘ ein kleiner Schritt dahin.“

Der 48. Bundes­wettbewerb „Jugend musiziert“ endete am 16. Juni. Der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ findet seit 1963 jährlich statt. Ihm gehen Regional- und Landeswettbewerbe voraus. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre im Bereich der Instrumentalmusik und bis zu 27 Jahre im Bereich Gesang.