www.stk.brandenburg.de

Mentoring-Programm für Frauen ist Demografie-Beispiel des Monats Mai – Gerber: „Zu zweit geht´s leichter“

veröffentlicht am 12.05.2011
Als Demografie-Beispiel des Monats Mai hat die Staatskanzlei heute das Projekt „Mentoring für Frauen – Gemeinsam Zukunft gestalten“ ausgezeichnet. „Dies ist ein wichtiges Instrument für Brandenburg und seine Wirtschaftsunternehmen, um bestens ausgebildete Hochschulabsolventinnen an die Region zu binden und so ein Abwandern zu vermeiden“, sagte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Albrecht Gerber, in Potsdam bei der Ehrung. Das Projekt biete die Chance, Frauen beim Übergang ins Berufsleben zu unterstützen. Die Auszeichnung wurde von der Kanzlerin der Universität Potsdam, Barbara Obst-Hantel, entgegengenommen. Zugleich startete Gerber den neuen Programm-Durchgang.

Der Staatssekretär betonte in seiner Laudatio: „Das Projekt ist eine passende Antwort auf den demografischen Wandel, denn es unterstützt die Firmen auf der Suche nach qualifizierten, weiblichen Fachkräften.“ Die Initiative sei überdies ein guter Beitrag für mehr Chancengleichheit. Noch immer seien gut ausgebildete Frauen in den Chef- und Führungsetagen von Unternehmen unterrepräsentiert. Gerber beglückwünschte zehn neue Frauen, die ihren Mentorinnen und Mentoren bei dieser Gelegenheit vorgestellt wurden. „Zu zweit geht´s einfach leichter“, meinte Gerber.

Die Initiative der Universitäten Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus richtet sich an Studentinnen und Doktorandinnen brandenburgischer Hochschulen. Seit 2004 gibt es die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Partnerschaft mit einer Mentorin beziehungsweise einem Mentor mit den Aufgaben und Anforderungen von Fach- und Führungskräften in Unternehmen vertraut zu machen und die Unternehmenslandschaft in Brandenburg kennenzulernen. Die dabei entstehenden Kontakte dienen dazu, Ansprechpartner für den Karriereeinstieg zu bekommen. „Mentoring für Frauen“ wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), des Landes Brandenburg und der beteiligten Universitäten.

Mit dem Demografie-Beispiel des Monats stellt die Staatskanzlei nunmehr im dritten Jahr beispielgebende Initiativen im Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels vor. Die jeweiligen Projekte werden im Internet unter www.demografie.brandenburg.de veröffentlicht.