www.stk.brandenburg.de

40 Projekte für „aktives Alter(n) in Brandenburg“

veröffentlicht am 10.05.2011
Die seniorenpolitischen Leitlinien sind aktualisiert und mit 40 konkreten Maßnahmen untersetzt worden. Das Kabinett verabschiedete heute die Vorlage von Sozialminister Günter Baaske. „Für uns bedeutet Seniorenpolitik ´Politik des aktiven Alterns`. Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen, die eine Teilhabe von Seniorinnen und Senioren am sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und bürgerschaftlichen Leben ermöglichen und fördern“, betonte Baaske.

Mit dem Maßnahmenpaket werden neue Instrumente geschaffen und bewährte weiterentwickelt. Ministerpräsident Matthias Platzeck wird es bei der Eröffnung der Brandenburgischen Seniorenwoche am 20. Mai in Luckenwalde vorstellen.

Zahlreiche Verbände, Vereine und Institutionen haben an der Entwicklung des Pakets mitgewirkt. Baaske: „Das war eine wichtige Hilfe, für die ich mich bedanke, denn die einzelnen Maßnahmen müssen sinnvoll ineinander greifen. Dies setzt auch eine altersgerechte, barrierefreie Gestaltung von Wohnraum und Infrastruktur voraus. Außerdem unterstützt die Landesregierung den Wunsch Älterer mit Pflegebedarf, so lange wie möglich im vertrauten Umfeld bleiben zu können. Ambulante Pflege hat Vorrang.“

Die 40 Maßnahmen für die Zeit bis Ende 2014 setzen unter anderem Schwerpunkte in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Ehrenamtliches Engagement, Gesundheit und Sport sowie Bildung, Kultur und Tourismus.

Ein Drittel der über 60-Jährigen in Brandenburg engagiert sich ehrenamtlich. Baaske: „Von älteren Menschen kann die ganze Gesellschaft profitieren: Viele ältere Menschen sind aktiv und wollen mitmischen, zum Beispiel in Seniorenbeiräten, Sport- und Kulturvereinen oder als Lesepaten in Kitas und Schulen. Viele Senioren nehmen speziell auf sie zugeschnittene Bildungsangebote wahr.“

Ältere Menschen spielen für die Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Heute leben mehr als 550.000 über 65-Jährige in Brandenburg - rund 22 Prozent der Bevölkerung. Bis 2020 wird bereits jeder Vierte und ab 2030 schon jeder Dritte über 65 Jahre alt sein.

Die bislang gültigen seniorenpolitischen Leitlinien stammen aus dem Jahre 2007.


Alle Details im Netz: masf.brandenburg.de